Ein gut funktionierender Darm

 

Glücklicherweise rückt das Thema Darm und Darmentleerung zunehmend in das öffentliche Bewußtsein. Allein schon seine unvorstellbar große Oberfläche von 150- 200qm weist auf die Bedeutung dieses vernachlässigten Organs. Neben seiner Funktion der Nahrungsaufnahme und Ausscheidung beherbergt er eine Vielzahl unterschiedlicher Bakterienstämme. Unser Mikrobiom.

Samt ihrer DNA. Geschätzt sollen es 100 Billionen Bakterien sein. Man spricht sogar von der Darmflora als eigenem Organ! Außerdem befindet sich im Darm das Schleimhaut assoziierte Immunsystem.Der Darm gehört zur Außenwelt. Seine Schleimhaut bildet die Barriere zur Körperinnenwelt. Was wird aufgenommen, was nicht? Durch ständigen Kontakt zu Fremdstoffen wird das Immunsystem trainiert.

In der alten Heilkunde wurde der Darmausscheidung- und reinigung schon immer eine große Bedeutung beigemessen. Ein träger, aber auch ein verkrampfter Darm können zu Verstopfung führen. Durch Anregung der Darmtätigkeit kann der Körper leichter Toxine ausleiten.

Oft kennt man es, dass nach Infekten, Migräne oder Kinderkrankheiten ein Durchfall, eine Harnflut oder ein Schweiß auftritt. Der Körper zeigt uns die Wege. Diese zu unterstützen ist Aufgabe der Heilkunde. Zum Beispiel mit Tees, mit Einläufen, mit Schwitzpackungen. Da aber immer der Gesamtzustand, die Energie des Menschen von großer Bedeutung ist, welche Verfahren angezeigt sind, sollte man nicht ohne den Rat eines Heilpraktikers tätig werden.

Was ist nun "normal" bei der Darmentleerung? Von der Häufigkeit her wäre ein mal täglich gut, am besten zu einer bestimmten Zeit. Ein Darm lässt sich "erziehen". Die Konsistenz sollte geformt sein mit einem Schleimhautüberzug. Klopapierverbrauch nur wenige Blatt. Die Farbe braun.

Natürlich hängt die Entleerung mit der Art der Nahrung zusammen. Ballaststoffreiche Nahrung macht einen voluminöseren Kot und regt den Darm stärker an, wird somit schneller entleert.

Heute weiß man, dass unsere Mitbewohner im Darm, die Bakterien einen großen Einfluss auf die Gesundheit des ganzen Menschen haben. Es ist eine Symbiose. Wir bieten Nahrung und Wohnung, sie produzieren Vitamine, kurzkettige Fettsäuren und Transmitter. Außerdem  schützen sie die Darmschleimhaut. Sie senden Signale an die Darmschleimhaut und kommunizieren über Blut, Nervensystem und Lymphsystem sogar mit dem Gehirn. Sie haben Einfluss auf unsere Stimmung und können Depressionen und Angsterkrankungen fördern.