Ausleitung über die Haut

 

Die Haut wird in der traditionellen Heilkunde als "unedles" aber starkes Organ angesehen. Sie hat eine Oberfläche von ca. 2qm und dient dem Körper als Ausgleichsfeld.

Durch die Anregung der Hautatmung können hier Toxine ausgeleitet werden und so vor allem die Niere entlastet werden.

Durch bürsten, schwitzen,schröpfen, Schröpfmassage oder baunscheidtiern kann die Ausscheidung über die Haut verbessert werden. Ausleiten und Entgiften spielen eine immer größere Rolle in einer Zeit, in der täglich neue Stoffe/chem. Zusammensetzungen geschaffen werden. Unser Körper muss täglich mit einer immensen Anzahl fremder Substanzen in Nahrung, Kosmetik, Wasser, Luft oder Kleidung umgehen. Die Leber muss diese Stoffe ausscheidungsfähig machen, damit Niere und Darm sie ausscheiden können. Das führt zu extremen Belastungen der Entgiftungsmechanismen bis zu Überlastungen. Um sich zu schützen lagert der Körper Toxine im Bindegewebe ab. Hierdurch entstehen Verhärtungen in der Muskulatur, Myogelosen, Entzündungen bis hin zu schlechterer Versorgung der Gelenke und Arthrosen. Hier kann man über eine Behandlung der Haut Toxine mobilisieren und über die Haut ableiten. Dadurch wird die Durchblutung und somit auch die Ver-und Entsorgung der Organe und Gelenke verbessert.